Liebe Eltern,
Sehr geehrte Bildungsinteressierte,

das Schuljahr endet mit Blitz und Donner und wir hoffen, dass sie die vergangenen Stunden unbeschadet überstanden haben.

Ein Blick auf die vergangenen elf Monate gibt uns einen Ausblick auf die Aufgaben, die in der kommenden Zeit auf uns zukommen werden.

Die Rückabwicklung des Hortkommunalisierungsmodells hat und bereits am Ende des letzten Schuljahres Kopfzerbrechen bereitet. Wir müssen heute feststellen, dass unsere Befürchtungen in den einzelnen Regionen noch übertroffen wurden. Der Mangel an Hortpersonal hat die Jenaer Elternvertretung zu Petenten werden lassen, die eine Lösung der Problematik durch die zuständigen Landesgremien erreichen wollten. In Teilen Ostthüringens sieht es nicht besser aus und es stellt sich die Frage, ob es nicht besser gewesen wäre, hier gemeinsam zu agieren.

Gemeinsam agiert haben wir mit vielen unter Ihnen in der Stellungnahme zum Entwurf eines Inklusiven Thüringer Schulgesetzes. Wir bedanken uns für die vielen wertvollen Hinweisen, die wir von Ihnen erhalten haben. Insbesondere junge Menschen mit den „unsichtbaren“ Beeinträchtigungen, in den Bereichen der geistigen oder sozial-emotionalen Entwicklung stellen Schule oftmals vor schwer überwindbare Herausforderungen. Hier kann nur ein gemeinsames Handeln aller Eltern, der Schülerinnen und Schüler, der Schule gemeinsam mit den beteiligten Stellen zu einer befriedigenden Fortentwicklung im Interesse aller führen.

Im Interesse aller haben wir gemeinsam mit der Landesschülervertretung, der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und dem Thüringer Lehrerverband ein Sofortprogramm gegen Unterrichtsausfall in Thüringen erstellt. Die von uns geforderte Unterrichtsgarantie ist Zielbestimmung und Messpunkt für jede Bildungsministerin und jeden Bildungsminister.

Die Ernsthaftigkeit unserer Forderungen konnten wir am 01. Juni 2017 vor dem Thüringer Landtag überaus deutlich machen.

Deutlich machen müssen wir an dieser Stelle, dass die kommissarische Übernahme des TMBJS durch Herrn Prof. Dr. Hoff zu einem deutlichen Gewinn in struktureller und inhaltlicher Wirkung des Ministeriums führte. Sagen wir es ganz einfach: Es weht ein frischer Wind durchs Bildungsministerium und wir würden es sehr bedauern, in dieser Legislatur einen weiteren Wechsel an der Hausspitze erleben zu dürfen. Die Entscheidung darüber obliegt jedoch dem Ministerpräsidenten und die Kommunikation nach dort verlief im vergangenen Schuljahr nicht immer glücklich.

Die vom Ministerpräsidenten eingesetzte Kommission „Zukunft Schule“ präsentierte am 21.06.2017 ihren Abschlussbericht, den Sie über unsere Homepage herunterladen können. Wir werden diesen mit der gebotenen Sorgfalt analysieren und über den weiteren Fortgang berichten.

http://www.lev-thueringen.de/wp-content/uploads/2017/06/Kommission_Schule_Abschlussbericht.pdf

Wir wünschen Ihnen erholsame Ferien, den Schülerinnen und Schülern einen guten vor allem spannenden Übergang in die nächste Jahrgangsstufe, den Absolventinnen und Absolventen einen gelingenden Start in den nächsten Lebensabschnitt.

Jeder Tag stellt uns vor neue Herausforderungen, die es mit Neugier und Entschlossenheit anzugehen gilt.  Gutes Gelingen!