Landeselternvertretung Thüringen

Ein gemeinsamer Internetauftritt der Elternsprecher der Schulen im Freistaat Thüringen

Aktuelles der LEV

Schulreform braucht tragende Basis – Anhörungsverfahren zu den Änderungen ist nötig.

Pressemitteilung

Schulreform braucht tragende Basis – Anhörungsverfahren zu den Änderungen ist nötig.

 

Die Landeselternvertretung Thüringen ist enttäuscht, dass durch das TMBWK der weitere Dialog zur neuen Thüringer Schulordnung (ThürSchulO) abgebrochen wurde. Es besteht, anders als in der Presseerklärung des Ministeriums (https://www.thueringen.de/de/tmbwk/aktuell/presse/56081/ uindex.html), kein Konsens zwischen Ministerium und Elternvertretung.

Zum Einen ist festzustellen, dass es keine Tischvorlage der geänderten SchulO gab. Vielmehr wurden bisherige Änderungen lediglich durch Herrn Minister Matschie auf dem Landeselterntag und Herrn Staatssekretär Prof. Dr. Mertens in einem Treffen mit LEV und LSV am 30.05.2011 angekündigt. Hier machte Herr Prof. Dr. Mertens deutlich, dass es keine erneute Anhörung, und damit weitere Diskussion, geben werde. Es sei entschieden. Eine Schulordnung werde übergeben, wenn sie mit dem Koalitionspartner abgestimmt sei.

Hier wird eine Chance vergeben. Die geplanten weitreichenden Änderungen können nur realisiert werden, wenn sie von allen Beteiligten mitgetragen werden. Und neben den Lehrern, die diese an den Schulen umsetzen, sind eben die Schüler und damit wir Eltern unmittelbare Betroffene. Sollte der Staatssekretär der Meinung sein, dass er mit den Eltern hierüber nicht weitersprechen müsse, dann wird darin ein äußerst antiquiertes Schulverständnis deutlich.

Da Schule Kontinuität braucht, können Reformen nicht mit der Brechstange und nach tagespolitischen Überzeugungen durchgesetzt werden. Insbesondere die Äußerungen der anderen an Regierung beteiligten und im Landtag vertretenen Parteien lassen erwarten, dass nach den nächsten Wahlen erneut die Debatte losbricht, um dann den Forderungen der Betroffenen Rechnung zu tragen. Wir, die Landeselternvertretung Thüringen, stehen jedenfalls weiter zu unserer gegebenen Zusage an Herrn Minister Matschie, die Reform kritisch aber gleichwohl zielorientiert zu begleiten.

Zum Anderen bleiben, obwohl in einer Reihe von Fragen in der Tat begrüßenswerte Änderungen angekündigt wurden, wichtige Punkte weiter offen bzw. werden gerade nicht mitgetragen.

Dies betrifft:

1. Die Frage der Abschaffung der Versetzungsentscheidungen in Klassen 3, 5 und 7:

 

Alle Eltern wünschen sich eine Schule ohne Sitzenbleiben, an der jedes Kind den individuell höchstmöglichen Abschluss erfolgreich erreichen kann. Jedoch ist dies nicht durch bloßes Dekret zu erreichen. Hierzu müssen die entsprechenden Lehrer und Lehrerstunden bereitgestellt werden. Dies wird aber durch das Ministerium abgelehnt. Die neue Schulordnung soll nach dessen Willen keine Mehrbelastungen für die öffentlichen Haushalte mit sich bringen.

2. Einschränkung der Schuldemokratie:

 

So werden zukünftig die Schülersprecher einer Schule nicht mehr nur gewählt, sondern sie rücken nach oder werden gelost. Auch den Eltern wird die Möglichkeit zur basisorientierten Mitarbeit eingeschränkt. So sollen nach der angekündigten Schulamtsreform nur noch 5 Kreiselternsprecher ganz Thüringen vertreten.

3. Frage der verbalen Leistungseinschätzungen:

 

Hier bleiben die vorgenommenen Änderungen zum bisherigen Entwurf sehr unkonkret. Zwar soll die Fülle der ursprünglich vorgesehenen Dokumente eingeschränkt werden, was jedoch genau zu erwarten ist, bleibt nebulös.

Auch wenn jetzt dringend die Vorlage eines konkreten Entwurfs erforderlich ist, damit sich die Schulen, welche nun einmal Schüler, Lehrer und Eltern sind, endlich auf das neue Schuljahr vorbereiten können, fordern wir die Durchführung eines abschließenden Beteiligungsverfahrens aller Betroffenen.

Peggy Katzer

Pressesprecherin der Landeselternvertretung Thüringen

2 Kommentare

  1. Ein ehemaliger Schüler

    Sehr geehrte Frau Katzer,

    man kann zur neuen Schulordnung ja stehen, wie man möchte. Dennoch ist es schade, dass Ihre LEV fehlerhafte Pressemitteilungen herausgibt und diese dann auch noch Bestandteil der TLZ werden. Worum es geht?
    Sie schreiben: „So werden zukünftig die Schülersprecher einer Schule nicht mehr nur gewählt, sondern sie rücken nach oder werden gelost“. Das ist schlichtweg falsch! Meine Schule hat mehrere Schuljahre an einem sog. Schulversuch teilgenommen, der die Direktwahl des Schülersprechers erprobte. Wir haben uns die Mühe gemacht, dass ALLE Schüler einer Schule ihren Schülersprecher wählen dürfen. Die bisherige Regelung sah nämlich nur vor, dass die gewählten Klassensprecher aus ihren Reihen einen Kandiaten finden und diesen dann auch wählen. Der Entwurf der neuen Thüringer Schulordnung – § 11 – nimmt die Erfahrungen des Schulversuches auf und regelt: „Alle Schüler der Schule sind zu den Wahlen des Schülersprechers und seines Stellvertreters zugelassen“. Ich verstehe deswegen wirklich nicht, wie Sie zu der Einschätzung kommen, dass hier in Zukunft eine Auslosung stattfinden wird…

    Mit freundlichen Grüßen

    ein ehemaliger Schüler

    • Peggy Katzer

      Sehr geehrter Ehemaliger,
      grundsätzlich finde ich es sehr schade, dass Sie Kritik äußern möchten, somit Ihre demokratischen Rechte wahrnehmen, ohne Ihren Namen nennen zu wollen. Meinen kennen Sie doch auch.

      Sie zitieren aus unserer PM: „Sie schreiben: “So werden zukünftig die Schülersprecher einer Schule nicht mehr nur gewählt, sondern sie rücken nach oder werden gelost”. Das ist schlichtweg falsch!“

      Durch aufmerksames Lesen wäre Ihnen nicht entgangen, dass wir sehr wohl über gewählte Schülersprecher nach §11 schreiben („nicht mehr nur gewählt“) und auch den §11 verstanden haben. Bisher war jedoch eine Nachwahl Pflicht, wenn der Vorgänger ausschied oder zurücktrat, was demokratisches Wählen zur Folge hatte.

      Jetzt schreibt §11 der SchulO vor: „Scheidet ein Schülersprecher oder sein Stellvertreter aus dem Amt, so rücken die jeweiligen Ersatzpersonen in der Reihenfolge nach Absatz 3 Satz 3 als Schülersprecher oder Stellvertreter nach.“

      Da ich mir sicher bin, dass Sie den Absatz 3 Satz 3 kennen, werden Sie sicher nachvollziehen können, was wir in unserer PM mit nachrücken oder losen meinen. Hier kritisieren wir die fehlende demokratische Nachwahl, denn so rücken vorher erfolglose Kandidaten auf einfache Weise nach.

      Die Direktwahl des Schülersprechers bzw. der Schülersprecherin als zusätzliches und frei wählbares demokratisches Mittel als solches kritisieren wir nicht. Im Gegenteil, wir sind erfreut, dass die Anregung der Landesschülervertretung, die Direktwahl mit einer Übergangsfrist einzuführen, vom TMBWK aufgenommen und umgesetzt wurde.

      Also noch einmal zum Verständnis: die Landeselternvertretung kritisiert lediglich die Nachfolgerregelung der Direktwahl.

      Ich hoffe, ich habe nunmehr Ihre Bedenken zerstreut und Sie können weiterhin bedenkenlos die TLZ lesen.

      Mit besten Grüßen
      Peggy Katzer

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com